Volleyball

Volleyball
Wir Volleyballer
Jede Gruppe hat nur eine Übungszeit in der Woche; jedes Mitglied will hier also voll zum Zuge / zum Spielen  kommen. Deshalb ist die ideale Gruppengröße wohl bei nahe 15 Spielerinnen/Spielern festzulegen.
Und wie kommst Du / kommen Sie in unseren Verein zum „Volley-ballern“?
Übungsstunden
Gruppe
Termin Ort Übungsleiter
♥♥
Volleyball I


Dienstag
20.00 – 22.00 Uhr

Peter-Weiss-
Gesamtschule
Halle am Tartanplatz
Herderstrasse
 

Rolf Miller
Tel.: 02303-61775

Volleyball   II Mittwoch
20.00 – 21.45 Uhr
Peter-Weiss-
Gesamtschule
Halle am Tartanplatz
Herderstrasse
 
Heike Hagenberg
Tel.: 02303-659455
Volleyball   III Donnerstag
20.00 – 22.00 Uhr
Peter-Weiss-
Gesamtschule
Halle am Tartanplatz
Herderstrasse
 
Carsten Grundmann
Tel.: 02303-49 179
Vorstellung der Gruppen
Gruppe I
Wer will mit uns Volleybälle ballern (pritschen, baggen, o.ä.) ?
Wir sind eine muntere, spielfreudige Gruppe zwischen 35 und 60 Jahren, weiblich und männlich, die jeden Dienstagabend (wenn wir denn mindestens 6 sind) von 20.00 bis 21.30 Uhr miteinander zum eigenen Vergnügen Volleyball spielen. Wenn dann mehrere wegen Urlaub, Beruf oder Krankheit fehlen, sind wir ganz traurig, dass unser Spielabend ausfällt.
Wer schon mal Volleyball gespielt hat und gern wieder einsteigen möchte, der / die ist bei uns herzlich willkommen.
Also: Bis bald!
Gruppe II

Das Ensemble vom Mittwoch, PGU (blaue) Sporthalle
TV UNNA MIXEDONE Das Ensemble (franz., ein zusammengehörendes Ganzes, Künstlergruppe) bestand bei der Gründung im Jahr 1990 aus vielen Vereinsangehörigen anderer Fachabteilungen, die mal was anderes nebenher machen wollten. Im Laufe der Jahre fanden sich Familienangehörige, ArbeitskollegenInnen, SkifahrerInnen, Handballer, FußballerInnen, Wasserballer, PfadfinderInnen, Tennis- und VolleyballerInnen zu der oben abgebildeten Künstlertruppe zusammen, die das Spiel nun schon länger als ein Jahrzehnt sehr ernsthaft betreibt. Irgendwann wollten wir dann auch mal feststellen, ob sich die intensive Trainingsarbeit am Mittwochabend gelohnt hat – wir stellten uns dem sportlichen Wettbewerb in der Hobbyliga. Dies tun wir mit wechselndem Erfolg bis heute.
IN THE SUMMERTIME

Bowle-Cup Turnier 2009

Im Sommer, auch und gerade während der Ferien, ziehen wir hinaus auf den Sandboden und spielen Beach-Volleyball. Sofern das Wetter und die Meldungen es zulassen werden zwei Turniere (Schleifchen und Bowle-Cup) gespielt, jeweils am Wochenende. Dies hebt die Kondition, manchmal Mittwoch, Samstag und Sonntag und hat damals dazu geführt, dass wir in der Halle im Winter ohne Punktverlust die Hellweg-Klasse gewonnen haben. Aber auch hier steht der Spaß an der Freud´ immer im Vordergrund! Wer zu uns kam, ist meistens geblieben.

SONSTIGES oder CULTURE CLUB

Doch nicht nur sportlich scheint die Chemie zwischen weiblich/männlich, jung/alt (Jg. 76-48) zu stimmen. An hohen Feiertagen betritt die Künstlergruppe, das Ensemble, die Bretter, die die Welt bedeuten und bringt das anwesende Publikum zu sportlichen Höchstleistungen. Die Auftritte der Liebesperlen, Sister Act und Neue Deutsche Welle sind unvergesslich.

Fazit…Volleyball ist die Kunst, eine ca. 250 g schwere Lederkugel mit viel Fingerspitzengefühl über das Netz zu heben, ohne dabei den Gegner anzubaggern. Aus diesem Grund stand die MIXED-Idee immer im Vordergrund, denn schließlich hat die Abteilung schon drei Vollehen und eine Halbehe hervorgebracht. Das O-N-E kam später dazu, weil wir zu faul waren, auf die neuen Bälle immer den ganzen Abteilungsnamen zu schreiben. Wir wollen damit nicht ausdrücken, dass wir die Nummer Eins sind, sondern: es funktioniert ohne negativen Einfluss (von aussen!).


Gruppe III

Die Gruppe am Donnerstag in der SHSüd-Sporthalle

„GRAUE PANTER“
Dieser Name ist gewissermaßen Programm!!
Um das in seiner ganzen Bedeutung zu verstehen,  hier einige Informationen:

Die Gemeinschaft der Grauen Panter besteht aus ehemaligen Aktiven, meist aus der alten Wettkampfabteilung „Volleyball“ des TVU (männlich und weiblich), die sich ob des zunehmenden Alters und den damit verbundenen sozialen und körperlichen Veränderungen in den 80er-Jahren aufgelöst hat.
Der ein oder andere hat noch ein „Leibchen“ aus diesen traumhaften Zeiten, so es denn noch passt…..
Zu einer Stammgruppe (mit relativ verlässlichem und hochgradig motiviertem Erscheinen donnerstags 20 Uhr in der Dreifach-Turnhalle an der Herderstrasse) stoßen nicht selten, aber sporadisch  immer wieder mal „Heroes“ aus gemeinsamer Vergangenheit. Trotz z.T. erheblichem Trainingsrückstandes tragen sie auf unnachahmliche Weise zur sportlichen Niveausteigerung unserer wöchentlichen Leibesübungen bei und bereichern das kommunikative Treiben in der Halle wie auch die nachträgliche Spielanalyse im Rahmen der anschließenden Flüssigkeitsaufnahme im 4. Satz in der naheliegenden Gaststätte.
Durchschnittlich sind es 10 Graue Panter , die sich  im engen Feld eines Drittels der Halle hingebungsvoll vor und hinter dem Netz aktiv und kämpferisch gegenüberstehen. Das Spielergebnis ist wichtig, aber nicht alles! Es ist mehr der „Olympische Gedanke“, der uns wöchentlich zusammenbringt und über alle sozialen Unterschiede hinweg freundschaftlich verbindet.
Dazu trägt auch ein Sommer-Turnier bei, das unter dem Namen „Lenningsen Open“ seit Jahren aktive und reaktivierte Graue Panter auf dem Grün einer gepflegten Gartenanlage zusammenbringt und mittlerweile Kultstatus erreicht hat. Unter dem blauen Himmel von Lenningsen und begleitet von zuweilen frenetischem Beifall mitgereister Familienangehöriger wird zwischen den Grillpausen ausdauernd und heftig gestellt, gebaggert und gepritscht.
Die Grauen Panter zieht es auch regelmäßig an einem Abend einer neu beginnenden Jahresrunde an festliche und wohlriechende Essnäpfe. Bis in den frühen Morgen hinein werden unter Zuhilfenahme diverser Getränke die Taktik und Spielzüge der kommenden Spielzeit ausgiebig diskutiert und festgelegt.