Aktuelles

 

logo_leicht_transparent
                    

08.07.2018

Förderwettkampf in Menden

Dezimiertes TVU-Leichtathletik-Team beweist beim Mannschafts-Förderwettkampf der weiblichen Jugend U12 am Sonntag in Menden großen Kampfgeist und glänzt mit hervorragenden Leistungen.

Die Hiobsbotschaft erreichte das Trainerteam, Uli Lienkamp, Melanie Neitzel und Christine Holtze am Morgen des Wettkampftages. Gleich drei Athletinnen des neun-köpfigen Teams mussten krankheitsbedingt absagen, sodass die Ausgangsvoraussetzung für die verbliebenen zehn- und elf-jährigen Mädchen denkbar ungünstig erschien. Das angestrebte Ziel, eine möglichst hohe Mannschaftspunktzahl für die Qualifikation zum westfälischen Endkampf im September zu erreichen, war in weite Ferne gerückt.

In der ersten Disziplin, dem Weitsprung, mussten die Unnaer Mädchen ersatzgeschwächt dann auch schon mächtig Federn lassen. Im folgenden 50m-Sprint zeigten Mia Lüth (7,91 s) und Paula Oberstadt (8,08 s, persönliche Bestleistung) dann aber hervorragende Leistungen und brachten die Mannschaft wieder heran an das Punktesoll. Im Ballwurf demonstrierte Hannah Kalle ihre ganze Klasse, indem sie mit 37,50 m eine neue persönliche Bestleistung mit dem 80g-Ball erzielte und damit weit vor dem Rest des Feldes lag. Wertvolle Punkte für das Mannschaftsergebnis lieferte hier Marie Hadulla mit 24,0 m.

Auch im Hochsprung überzeugten Hannah Kalle und Paula Oberstadt mit tollen Sprüngen bis nahe an ihre Bestleistungen heran. Leider verletzte sich Hannah Kalle bei einem misslungenen Sprung über 1,30m, sodass sie nicht weiterspringen konnte. Paula Oberstadt stellte mit übersprungenen 1,18 m eine neue persönliche Bestleistung auf. Das Trainerteam bangte zu diesem Zeitpunkt um Hannahs Staffeleinsatz. Sie biss die Zähne zusammen und führte als Schlussläuferin die 4x50m-Staffel mit Mia Lüth, Anne Groinig und Paula Oberstadt zu einer neuen Saisonbestleistung von 29,84 s.

Großen Mannschaftsgeist bewiesen im abschließenden 800m-Lauf Marie Hadulla und Laura Arendt. Laura sprang kurzfristig für ein erkranktes Teammitglied ein. Bei brütender Hitze holten beide das Letzte aus sich heraus und steuerten noch einmal wichtige Punkte für das Mannschaftsergebnis bei.

Insgesamt erreichte das TVU-Team 4510 Punkte, was Eltern und Betreuer am Morgen des Tages für kaum möglich gehalten hatten. Jetzt heißt es hoffen, dass die Punktzahl reicht, um unter die acht besten Teams in Westfalen zu gelangen.

 

Ulrich Lienkamp (Übungsleiter U12), TV Unna, Leichtathletik

 

01.07.2018

TV Unna Leichtathletinnen schnuppern DM-Luft – Bronze für Gisela

Bestes Leichtathletik-Wetter lockte über 1.300 Sportler aus 750 Vereinen zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften ins Grenzlandstadion nach Mönchengladbach. Fünf Athletinnen des hiesigen TV Unna nutzten ihre Startberechtigungen und repräsentierten einmal mehr die Stadt auf der nationalen Bühne.

Wieder war es Gisela Sieben (W65), die wie in den Vorjahren über die Sprintstrecken glänzte. Mit hervorragenden 16,02 Sek. über 100m sicherte sie sich souverän den Einzug ins Finale. Dort zeigte sie ihr großes Talent, indem sie sich nochmals steigerte und mit 15,91 Sek. die Bronzemedaille holte. Auch die 200m-Strecke ging sie an und trotzte hier dem Gegenwind. Starke 34,20 Sek. brachten schließlich Rang vier.

In den hinteren Starterfeldern, aber dennoch zufrieden mit ihren Leistungen waren Maria Wolff (W50) und Claudia Schulte (W45). Wolff verpasste um Haaresbreite ihre Saisonbestleistung von 1,28m, die Urkundenrang acht bedeutet hätte. Ihre übersprungenen 1,25m zeigen aber ihre aufsteigende Leistungskurve. Schulte kämpfte beim Weitsprung mit dem Gegenwind und traf den Balken nicht optimal. Dennoch landete sie jenseits der 4-Meter-Marke.

Trainer Friedrich Bäcker, der seine Schützlinge zum nationalen Höhepunkt der Saison begleitet hat, musste schließlich den Atem anhalten, als sich die 4x100m-Staffel auf die Rundbahn begab. Sowohl der erste Wechsel von Startläuferin Tanja Tejero-Jurksas auf Claudia Schulte als auch der zweite Wechsel auf Ute Fischer liefen alles andere als rund. „Da war ich wohl übermotiviert“, erklärte Fischer ihren zu frühen Antritt, der beinahe aus dem Wechselraum geführt hätte. Doch Schlussläuferin Maria Wolff brachte den Stab sicher ins Ziel. Mit dem fünften Platz und einer Zeit unter 60 Sek. ist das Team sehr zufrieden und immerhin wieder schneller als bei den Westfälischen Meisterschaften vor drei Wochen.

Der nächste Höhepunkt steht mit dem Jedermann-Zehnkampf Anfang September an. Die gewachsene Trainingsgruppe hat also einiges vorzubereiten, aber auch Ausdauer für den Herbst und allgemeine Fitness sind Bestandteile des Trainingsplans. So sind Neue und Wiedereinsteiger weiterhin willkommen. (Infos: tv-unna.com/leichtathletik)

24.06.2018

Schüler- und Jugendsportfest in Werl

 

Erfolgreich auf ganzer Linie zeigten sich die jungen Leichtathleten des TV Unna beim Schüler- und Jugendsportfest in Werl. In der Wettkampfklasse U12 gingen die 10-jährigen Schüler und Schülerinnen in allen angebotenen Mehrkämpfen als Sieger vom Platz. Die 11-jährige Hannah Kalle stellte mit 1660 Punkten im Vierkampf einen neuen Vereinsrekord auf. Zudem gab es eine Reihe von Spitzenplatzierungen in verschiedenen Einzeldisziplinen.

Hannah Kalle ( Bild links ) legte den Grundstein für ihren Erfolg im Hochsprung, den sie mit übersprungenen 1,30 m überlegen gewann. Auch in den weiteren Disziplinen (50m, Weitsprung, Ballwurf) lag sie jeweils vorn, sodass sie am Ende einen ungefährdeten Gesamtsieg im Vierkampf feiern konnte.

Im Vierkampf-Wettbewerb der 10-jährigen Mädchen war Lilli Hemcke mit 1450 Punkten nicht zu schlagen. Dabei stellte sie in ihrer Paradedisziplin Weitsprung mit 4,06 m ihre kürzlich in Bönen aufgestellte Bestleistung ein. Einen etwas unglücklichen Verlauf nahm der Wettkampf für Mia Lüth, die nach guten Leistungen im Hochsprung und einem Sieg im 50m-Sprint beim Weitsprung keinen gültigen Versuch hatte und dadurch einen Podestplatz verfehlte. Erstmals nach einer Verletzung trat Paula Oberstadt wieder im Wettkampf an. Mit persönlichen Bestleistungen im Sprint und Weitsprung sicherte sie sich den Sieg im Dreikampf mit guten 1101 Punkten. Vereinskameradin Anna Groinig belegte bei ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison einen hervorragenden 3. Platz und zeigte mit 3,90 m im Weitsprung ihre beste Leistung. Zum guten Mannschaftsergebnis trugen auch Laura Arendt und Milla Weidner bei.

Bei den 10-jährigen Jungen überzeugte erneut Andreas Schmitmann mit seinem Sieg im Vierkampf und 1221 Punkten. Dabei wagte er sich erstmals an einen Hochsprung-Wettbewerb heran und übersprang 1,06 m in der Schersprung-Technik. Im Dreikampf holte Max Hemcke, der erstmals für den TV Unna an den Start ging, mit 856 Punkten den ersten Platz. Mika Plattner hatte diesmal Pech beim Ballwurf, sodass seine 543 Punkte nicht für eine vordere Platzierung reichten. Achtbar schlug sich Fabian Sinn im Dreikampf der 11-jährigen Schüler. Besonders freuen konnte er sich über 3,62 m im Weitsprung, die drittbeste Leistung in einem großen Teilnehmerfeld.

Im 800m-Lauf der männlichen U12 lieferten sich Max Hemcke, Mika Plattner und Fabian Sinn einen spannenden Endkampf und machten den Sieg unter sich aus. Max siegte in guten 3:03,64 min. vor Mika und Fabian. Die 4 x 50m – Staffel gewann das TVU-Team in der Besetzung Max Hemcke, Tim Schreier, Mika Plattner und Andreas Schmitmann in 33,46 sek.  Auch die Mädchenstaffel mit Anne Groinig, Mia Lüth, Lilli Hemcke und Hannah Kalle überzeugte mit starken Laufleistungen und guten Wechseln und gewann in 30,98 sek.

Die jüngeren TVU Kinder machten besonders durch gute Ausdauerleistungen auf sich aufmerksam. Die beiden 9-jährigen Frederike Tilch und Mathilda Schulze-Hesselmann bestimmten im 800m-Lauf von Beginn an das Tempo und belegten angefeuert vom gesamten Team die beiden ersten Plätze. Auch die ein Jahr jüngere Helene Schulze-Hesselmann stand mit ihrem 3. Platz auf dem Podest. Den Erfolg der Schulze-Hesselmann Geschwister vervollständigte Bruder Oskar mit seinem ersten Platz über die 800m der M9 in der tollen Zeit von 3:02,11 min.

Bei ihrem Sieg über 100m in 13,95 sek knackte die 14-jährige Rabea Menne die 14 Sekunden-Marke. Im Weitsprung zeigte sie mit stabilem Anlauf 6 gelungene Versuche im Bereich von 4,30m. Ihr Bester von 4,36m reichte für den zweiten Platz auf dem Podest.

Insgesamt zeigten sich die mitgereisten Eltern und die Betreuer des TV Unna (Melanie Neitzel, Eileen Arendt und Uli Lienkamp) ausgesprochen zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

10.06.2018

TVU Leichtathletinnen holen sechs Westfalenmeistertitel

Wiebke Kowall (li.) und Maria Wolff freuen sich über ihren Erfolg

Die Westfälischen Seniorenmeisterschaften wurden in diesem Jahr auf der Vestischen Kampfbahn in Gladbeck ausgetragen. Unter den über 300 Athleten aus gut 140 Vereinen waren auch sieben Sportlerinnen des TV Unna. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Sechs Meistertitel und fünf weitere Platzierungen auf dem Podium. Auch sieben Qualifikationen für die Ende Juni anstehenden Deutschen Meisterschaften konnten gesichert werden.

Zur großen Freude der Trainingsgruppe hat sich das Wettkampf-Team wie die Gruppe insgesamt deutlich verjüngt. Mit Wiebke Kowall (W30) ist nun die unterste Altersklasse wieder vertreten. Dabei konnte Kowall gleich in ihren beiden Starts Erfolge verbuchen. Im Weitsprung brachten ihr 4,71m in einem engen Feld, in dem jeder Zentimeter zählte, den zweiten Platz ein. Im Hochsprung reichten 1,36m sogar für den Meistertitel. „Es hat unheimlich Spaß gemacht, nach über zehn Jahren wieder bei einem Wettkampf anzutreten“, resümierte sie zufrieden.

Noch erfolgreicher war die Älteste im Team: Gisela Sieben (W65) sprintete über 100m (16,14 Sek.) und über 200m (34,32 Sek.) zum Sieg. Mit beiden Zeiten unterbot sie sehr deutlich die Normen für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften und setzt schon einmal ein Ausrufezeichen in Richtung Mönchengladbach.

Auch Werferin Gabriele Weller (W60) konnte mit ihren Leistungen überzeugen: Im Speerwerfen sicherte ihr ein Wurf nah an ihre Bestleistung (21,89 m) Platz eins. Mit der Kugel brachte ihre Weite im letzten Stoß (9,55 m) den Titel. Auch mit dem Diskus war sie zufrieden. Alle drei Ergebnisse erlauben ihr ebenfalls den Start bei den Deutschen.

Maria Wolff (W50) fuhr mit drei Urkunden nach Hause: sie erreichte dritte Plätze im Hochsprung – 1,24 m bedeuten ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen – sowie im Kugelstoßen. Und schließlich rettete ihr engagierter Schlusssprint der 4×100 m Staffel den zweiten Platz. „Wir stoßen hier an unsere Altersgrenze, weil wir immer noch in der W40 starten müssen mit unseren jüngeren Läuferinnen, aber insgesamt doch ein höheres Alter haben als die Konkurrentinnen“, erklärt die Schlussläuferin die fehlenden fünf Zehntel auf Platz eins. Doch auch die Wechsel rund um die muskulär angeschlagene Ute Fischer (W50) liefen nicht optimal. Startläuferin Tanja Tejero-Jurksas und Claudia Schulte (beide W45) sehen es gelassen: als Testlauf für die Deutschen.

Dafür ließ es Fischer beim Diskuswurf krachen. Mit 24,32 m flog die Scheibe nah an die Leistung aus dem Vorjahr. Auch Schulte konnte stolz auf ihren Speerwurf sein: 27,52 m warf sie fast direkt aus dem Staffellauf heraus und bestätigte damit die DM-Quali.

Hoch zufrieden zeigte sich am Ende Trainer Friedrich Bäcker, der seine Schützlinge den ganzen Tag über erfolgreich begleitet hat.

31.05.2018

Starker Auftritt der TVU Athleten beim Fronleichnamssportfest

1. v.l. Laura Arendt, Mia Lüth, Lilly Hemcke, Hannah Kalle

Einen erfolgreichen Auftritt legte das 20-köpfige Leichtathletik-Team des TV Unna beim diesjährigen Fronleichnams-Sportfest in Bönen hin. Gute zwei Wochen nach den Kreismeisterschaften konnten zahlreiche Athleten und Athletinnen ihre persönlichen Bestleistungen noch einmal steigern und bei teilweise großen Teilnehmerfeldern in den verschiedenen Wettbewerben viele Plätze auf dem Siegertreppchen erobern.

Lili Hemcke

Einen Sahnetag erwischte die zweifache Kreismeisterin Lilli Hemcke in der Altersklasse der 10-jährigen Mädchen. So steigerte sie ihre Hochsprungleistung gleich um 10 cm auf 1,26m. Während des Hochsprungwettbewerbs, der sich verzögert hatte, sprang sie mal eben im Weitsprung auf die Siegesweite von 4,06 m. Auch das Ballwerfen gewann sie mit persönlicher Bestleistung. Im 50m-Sprint wurde sie hinter ihrer Trainingspartnerin Mia Lüth Zweite in guten 8,21 sek. Mia Lüth siegte neben dem Sprint (überragende 7,89 sek) auch noch über die 800m in 3:09,42 min. Im Weitsprung belegte sie mit 3,96 m hinter Lilly knapp geschlagen den zweiten Platz. Eine gute Leistung zeigte auch Milla Weidner mit 3:15,20 min über die 800m. Die 11-jährige Hannah Kalle gewann den 50m-Lauf ihrer Altersklasse mit neuer Bestleistung von 7,73 sek überlegenen vor dem Rest des Feldes. Auch im Weitsprung erzielte mit 4,02 m eine neue Bestleistung. Erstmals nahm sie am Hochsprung-Wettbewerb teil und zeigte mit übersprungenen 1,17 m auch hier ihr Potential.

Bei den 10-jährigen Jungen war Andreas Schmitmann am erfolgreichsten. Die 800m gewann er In persönlicher Bestleistung von 2:55,80 min. Im 50m-Sprint belegte Andreas knapp geschlagen den 2. Platz. Im Weitsprung verfehlte er seine Bestleistung mit 3,80 m nur um 10 cm und wurde Dritter. Trainingskollege Moritz Wulf lag mit 8,21 sek im Sprint und 3,70 m im Weitsprung nur knapp dahinter. Auch Mika Plattner konnte mit neuen Bestleistungen in 4 Disziplinen überzeugen.

Mit einer starken Teamleistung überzeugten auch die 12-jährigen Mädchen. Hannah Rauscher gewann mit Bestleistung den 75m-Sprint in 11,19 sek. Erstmals trat sie im Hochsprung (1,25m) und im Speerwurf (16,98 m) an und überzeugte mit jeweils zweiten Plätzen. Da konnte sie leicht verschmerzen, dass sie in ihrer Paradedisziplin Weitsprung mit 3,64 m weit hinter ihren Möglichkeiten blieb. Hier sprang Vereinskollegin Leah Mast mit 4,01 m nur um 1cm geschlagen auf den zweiten Platz. Erstmals trat Leah im Kugelstoßen an gewann den Wettbewerb gleich mit 6,51 m. Gute Leistungen zeigten Cara Weidner und Emma Funke im 800m-Lauf. Cara wurde mit 3:14,92 min Zweite vor Emma mit 3:25,42 min. Cara Weidner und Hannah Schröer versuchten sich erstmals im Speerwerfen und zeigten, dass sie das neue Wurfgerät zunehmend besser in den Griff bekamen.

Die 13-jährige Sina Schulz konnte sich über ihre Speerwurfleistung von 16,64 m freuen, mit der sie in ihrer Altersklasse Zweite wurde. Im Kugelstoßen erzielte sie 6,09 m. Rabea Menne (W14) belegte im 100m-Lauf mit guten 14,10 sek den 3. Platz.

Auch die Seniorinnen nutzen die Gelegenheit für Leistungstests vor den Meisterschaften. Claudia Schulte überzeugte im Speerwurf (27,32 m) und im Weitsprung mit 4,09 m. Tanja Tejero-Jurksas (beide W45) konnte mit ihrer Weitsprungleistung (3,84m) ebenfalls zufrieden sein wie auch mit dem Speer. Maria Wolff (W50) zeigte im Kugelstoßen wieder aufsteigende Form (9,58m).

21.05.2018

Hürdenabend des TV Unna trotzt Gewitter und Regen

Zum fünften Mal veranstaltete der TV Unna jetzt seinen Hürdenabend im Herderstadion und erreichte wieder hohe Teilnehmerzahlen. Trotz angekündigtem Gewitter und Regen traten 115 Sportler aus 18 Vereinen der Region zwischen Wuppertal, Gladbeck und Hamm zu den Hürdensprints an.

Inzwischen hat sich der Hürdenabend als feste Größe im Wettkampfkalender nicht nur des heimischen Nachwuchses, sondern auch der Athleten aus den Leistungszentren der Umgebung zur Vorbereitung auf die Saison etabliert. Die Jagd nach Qualifikationen für Europa-, Deutsche- und Westfalen-Meisterschaften blieb unter den Witterungsbedingungen dieses Mal allerdings in der Mehrheit erfolglos.

Dennoch ist es einer Handvoll Athleten gelungen, ihre Normen zu sichern. So haben sich Pascal Görlich (Sportfreunde Gevelsberg) und Luis Cruz-Behler (VfL Gladbeck) für die 110m Hürden in der Altersgruppe der U18-Jährigen für die Westfälischen Jugendmeisterschaften qualifiziert. Kevin Wilmes (DJK Grün Weiß Werl) hat diese Norm für die 80m Hürden der U16 Jährigen geschafft. Und schließlich waren zwei Seniorensportler erfolgreich in den Langhürden-Sprints. Detlev Niedanowski (Recklinghäuser LC) holte sich die Starterlaubnis für die Deutschen Senioren-Meisterschaften über 300m Hürden der M60 und Sebastian Nowak (VfL Kamen) über 400m Hürden in der Klasse M35.

Leah Laux, die ehemals für den TV Unna und nun für die LG Olympia Dortmund an den Start geht, verpasste ihre Qualifikation für die 100m Hürden nur knapp. „Nach meiner Verletzungspause bin ich aber froh, überhaupt starten zu können“, erklärt sie die fehlenden 0,35 Sekunden.

Alle anderen Athleten versuchten aus dem Wettkampf bei kaltem Regen das Beste zu machen. Die Kleinsten ließen sich ihre Freude beim Schnupperhürdenlauf über 30m und 50m nicht nehmen. Hier traten 40 Kinder zwischen sechs und elf Jahren an und versuchten sich an Übungshürden. Dabei glänzte der austragende TV Unna auf dem Siegerpodest über 30m Hürden der Neunjährigen und stellte dort die Plätze eins bis drei mit Mathilda Schulze-Hesselmann, Milla Knobloch und Frederike Tilch. Auch bei den Jungen siegte der TV Unna mit Michel Janus Lenze auf Platz eins, gefolgt von Janis Wienforth und Benedikt Dunker (beide SG Eintracht Ergste). Über 50m kam der TV Unna in der Altersgruppe U12 auf Platz eins (Hannah Kalle) und auf Platz drei (Lilli Hemke), auf Platz zwei der HSC 08 (Aimee Nachtigall). Und schließlich siegte der TV Unna auch bei den Jungen mit Andreas Schmitmann, gefolgt von der SG Eintracht Ergste mit Leonard Brosko und Maximilian Uhlenbrock.

Ein stark besetztes Teilnehmerfeld bot die Weibliche Jugend U14 mit 20 Starterinnen über 60m Hürden. Hier siegte Anna Milberg (Sportfreunde Gevelsbrg) vor Hannah Rauscher (TV Unna) und Ida Schlücking (DJK Grün Weiß Werl). Bei den Jungen gleichen Alters siegte unter zehn Startern Sandro Kämper (Rot Weiß Unna) vor Nils Klee (LAZ Soest) und Verlin Panzlaff (SG Eintracht Ergste).

Für die Männer, Frauen und älteren Jugendlichen hatte der TV Unna in Abstimmung mit dem Leistungszentrum Wattenscheid Einlageläufe vor den Hauptläufen über 110m und 100m eingerichtet, um optimale Wettkampferfahrungen zu ermöglichen. Einige der Teilnehmer konnten sich im zweiten Lauf verbessern, so etwa Louisa Schumacher und Lars Milenz, beide vom TV Wattenscheid. Für die DM-Normen reichte es bei dem kalten Regen am Ende aber nicht.

Traditionell werden am späteren Abend die Langhürden-Läufe veranstaltet. Die 300m und 400m waren dieses Mal besonders gut besetzt. Hier trat nochmals der Kurzhürdensprinter Kevin Wilmes an und siegte überzeugend über die 300m. Diesen Testlauf für eine Teilnahme an den Westfälischen Meisterschaften, die für die U16-Jährigen ohne Qualifikation möglich ist, nutzen auch Jan Roßkotten und Noah Herzog (beide LC Adler Bottrop) sowie Ben Schlücking (DJK Grün Weiß Werl). Bei der weiblichen Jugend U16 waren es Lilian Jacobi (VfL Kamen), Miriam Doligkeit (SCE Hamm) und Jule Adler (LAZ Iserlohn).

Die Läufe über 400m wurden nach individuellen Wünschen zusammengestellt, damit jeder Teilnehmer in günstiger Konkurrenz um seine Normzeiten laufen konnte. So gab es mehrere Läufe mit U18/U20-Jährigen und Senioren zusammen. Darüber zeigte sich Carla Bol (U20) von der LG Olympia Dortmund begeistert trotz regennasser Bahn bei inzwischen 12 Grad Kälte. „Ich bin in einen sehr guten Rhythmus gekommen, war ein toller Lauf. Die Quali schaffe ich beim nächsten Wettkampf.“ An der Seite von Marco Kopp (M40, VfL Kamen) und Manfred Ewers (M55, SC Münster) lieferte sie sich ein ambitioniertes Rennen, alle drei verpassten ihre Normen knapp.

 

Kevin Wilmes auf dem Weg zur Qualifikation für die Westfälischen Meisterschaften in einem Lauf
mit dem ältesten Teilnehmer Heinrich Wiechmann, der seine Norm für die DM verpasste.

13.05.2018

Sonne, Regen und Bestleistungen – Gelungener Saisonauftakt des TV Unna

(Werl; 13.05.18) Am Sonntag haben sich die Athleten der U10, U12, U14 und U16 der Leichtathletikabteilung aufgemacht, um an den Kreiseinzelmeisterschaften in Werl für den TV Unna an den Start zu gehen. Mit im Gepäck hatten die 17 Athleten und Athletinnen nicht nur gute Laune, sondern auch ganz konkrete Ziele. Ein guter Einstieg in die Freiluftsaison. Dies ist Ihnen mit mehr als 25 Top10 Platzierungen, davon sieben Erstplatzierungen, mehr als gelungen. „Einen besseren Einstieg in die Saison hätte ich mir für unsere Athleten nicht vorstellen können. Nach einigen personellen Wechseln in den letzten Monaten und dem heutigen, größtenteils schlechtem Wetter, bin ich mehr als zufrieden. Unsere Athleten überraschen mich immer wieder mit ihrem Kampfgeist, mit dem sie in einen Wettkampf gehen. Ich bin mir sicher, wir werden diese Saison noch einige persönliche Bestleistungen sehen.“ So das Resümee von Trainerin Corinna Marschewski, welche den Wettkampf zusammen mit Ulrich Lienkamp betreute.

04.03.2018

Leichtathletinnen des TV Unna bei Deutschen Hallenmeisterschaften

Die fünf Teamkameradinnen (v.l.) Tanja Tejero-Jurksas, Ute Fischer, Maria Wolff, Dagmar Lütge und Claudia Schulte

Zu den nationalen Titelkämpfen der Seniorenleichtathleten in Erfurt waren in dieser Hallensaison wieder über 1.000 Sportler aus der ganzen Republik gemeldet. Einige Teilnehmer hatten schon im Vorfeld für neue Europa- und Weltbestmarken ihrer Altersklassen gesorgt. So wurde etwa der Start von Eva Trost (ASV Piding) über 400m mit Spannung erwartet. Sie hatte jüngst über 800 Meter mit 2:16,73 Minuten in der Klasse W50 (!) einen neuen Hallenweltrekord aufgestellt. Zum ersten Mal mussten Zuschauer sogar Eintritt bezahlen, um Leistungen zu verfolgen, die nicht nur aus Seniorenperspektive beachtlich und sehenswert sind.

Wie schon seit sechs Jahren in Folge war auch der TV Unna wieder dabei. Diesmal waren es fünf Athletinnen, die sich allerdings in den Meldelisten für die Einzeldisziplinen recht weit hinten fanden. Doch bei der emotional intensiven Atmosphäre der Deutschen Meisterschaften geht es für sie vor allem darum, dabei zu sein und optimale Leistungen abzurufen.

Das gelang den Kurzsprinterinnen Claudia Schulte und Tanja Tejero-Jurksas (beide W45) über 60m recht gut. Dennoch reichte es bei dem hohen Leistungsniveau nicht für die Teilnahme am Finale. Schulte freute sich über einen fünften Urkundenrang im Speerwerfen und war auch mit ihrem Weitsprung über 4m zufrieden. Dass hier die zweimalige Olympiasiegerin Heike Drechsler zweit Tage lang als Kampfrichterin die Weitsprunggrube harkte, ist zugleich Ehre für die Sportler als auch typisch für den Gemeinschaftssinn des Sports.

Maria Wolff (W50) blieb krankheitsbedingt unter ihren Möglichkeiten im Hochsprung. Bei ihrem 200m-Lauf fühlte sie sich trotz ihres Trainingsrückstands sehr gut. Ute Fischer (W50) gelang es, sich mit einem routinierten Lauf über 200m von Platz 17 der Meldeliste auf Urkundenrang sieben zu verbessern.

Über 400m musste sie gegen die Weltrekordlerin Eva Trost antreten in einem insgesamt leistungsstarken Teilnehmerinnenfeld. Während aber die Favoritin wegen eines Linienfehlers disqualifiziert wurde, hätte Fischer beinahe noch Bronze erreicht. „Ich habe aus meiner Erfahrung im letzten Jahr gelernt und bin die zweite Hallenrunde deutlich schneller angegangen“, erklärt sie ihren Erfolg.

Den Abschluss der Meisterschaften bilden die Staffelwettbewerbe über 4x200m als emotionaler Höhepunkt der dreitägigen Wettkämpfe. Die Sprintstaffel des TVU ist bei der DM mittlerweile als Botschafterin der Stadt Unna bekannt, da sie immer wieder den großen Startgemeinschaften aus mehreren Vereinen und Großstädten trotzt.

Als eine der favorisierten Staffeln verletzungsbedingt absagen musste, rückte sogar ein Bronzerang in den Bereich des Möglichen. So liefen Tanja Tejero-Jurksas, Claudia Schulte, Ute Fischer und Dagmar Lütge motiviert in einem beherzten Rennen mit 2:03,67 Min. fast genau ihre Bestzeit aus dem Jahr zuvor. Doch schon nach den ersten beiden Wechseln zeigte sich ein harter Kampf mit der schlechter gemeldeten Staffel aus Halle und Umgebung. Fischer überholte eine gegnerische Läuferin und verschaffte Schlussläuferin Lütge eine gute Ausgangsposition. Wie gewohnt holte diese noch einmal alles aus sich heraus und überholte ebenfalls eine Staffel. An die Hallenser war jedoch nicht heranzukommen. Im zweiten Zeitlauf waren die Favoriten unterwegs, so dass es am Ende wie schon 2017 Rang vier wurde. „Aber die siegreichen Staffeln sind ja nicht nur erheblich jünger als wir, sondern auch noch größer“, scherzt Ersatzläuferin Maria Wolff, die einzige im Team, die deutlich die 1,70m überragt.

 

21.02.2018

Frauenpower des TV Unna zeigt sich in Westfälischer Bestenliste

Vorfreude auf die Deutschen Meisterschaften – das Staffel-Team mit Trainer Friedrich Bäcker

Jedes Jahr weist die Bestenliste die stärksten Leichtathleten Westfalens aus. Für die vergangene Freiluftsaison 2017 listet sie elf Sportler des TV Unna mit insgesamt 46 Nennungen. Bis auf Trainer Friedrich Bäcker sind es ausnahmslos die Frauen des Vereins, die sich platziert haben.

In den Schülerklassen ist es dieses Mal allein der 13-jährigen Carolin Woldt gelungen, in die Bestenliste aufzusteigen. Während es im Jugendbereich aufgrund der hohen Leistungsdichte schwierig ist, einen Platz zu erreichen, werden die Seniorenklassen nur bis Platz zehn gelistet wegen der deutlich geringeren Konkurrenz. Bemerkenswert sind hier allerdings 14 Top Drei-Platzierungen und insgesamt 15 Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften.

Dazu beigetragen hat auch Trainer Friedrich Bäcker (M65), der im Hochsprung auf dem dritten Platz rangiert und eine Starterlaubnis für die DM in der Tasche hat. Gleich zwei erste Ränge hält Gisela Sieben (W65) über 200m und 800m sowie einen zweiten Rang über 100m. Mit allen drei Disziplinen erreicht auch sie die Norm für die DM.

Die Werferinnen Ute Becker und Monika Pähler (beide W60) belegen führende Plätze: Becker hält mit der Kugel Rang eins und mit dem Diskus Rang zwei; Pähler erreichte mit dem Speer Rang eins, mit Kugel und Diskus Rang zwei. Gabriele Weller (neu in der W60) reichte ein einziger Wettkampf, um sich mit den drei Wurfgeräten in die Bestenliste einzuschreiben und für die DM zu qualifizieren.

Ein großes Spektrum an Disziplinen weisen die Platzierungen von Maria Wolff und Ute Fischer (beide W50) sowie Claudia Schulte und Dagmar Lütge (beide W45) auf. Fischers erster Platz über 1.500m ragt hier heraus wie auch der dritte Platz mit dem Diskus und DM-Qualifikationen in den Sprints und Sprüngen. Wolffs Hochsprungleistung entspricht ebenfalls der DM-Norm, eine von acht Nennungen. Zwei dritte Plätze hält Schulte (Hochsprung und Speerwurf) und DM-Qualis im Weitsprung und Speerwurf. Lütge konnte sich auf der 400m-Distanz für den nationalen Wettbewerb empfehlen und ist sieben Mal in der Liste vertreten.

Tanja Tejero-Jurksas (W45) hat es im Weitsprung in die Liste geschafft. Gemeinsam halten sie mit der 4x100m-Staffel Platz eins und treten in diesem Team auch zu den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften Anfang März in Erfurt an, wo neben der 4x200m-Staffel weitere Starts in den Sprints, im Weit- und Hochsprung sowie mit dem Speer auf sie warten.